Wählbarkeit

Wählbar in eine Arbeiterkammer sind alle kammerzugehörigen Arbeitnehmer, die am Stichtag

  • das 19. Lebensjahr vollendet haben und
  • in den letzten zwei Jahren in Österreich insgesamt mindestens sechs Monate in einem die Kammerzugehörigkeit begründenden Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnis standen und
  • abgesehen vom Erfordernis der österreichischen Staatsbürgerschaft und des Wahlalters von der Wählbarkeit in den Nationalrat nicht ausgeschlossen sind.

Die Wahlvorschläge für die AK-Wahl 2014 mussten bis zum 4. Februar 2014, 24:00 Uhr, schriftlich bei der Hauptwahlkommission (Windmühlgasse 28, 1060 Wien) eingebracht werden. Es gilt das Datum des Einlangens bei der Hauptwahlkommission.

Sie müssen enthalten:

  • die unterscheidende Bezeichnung der wahlwerbenden Gruppe in Worten und eine allfällige Kurzbezeichnung in Buchstaben,
  • die von der wahlwerbenden Gruppe namhaft gemachten Wahlwerber (maximal 220). Die Wahlwerber sind in der beantragten, mit arabischen Ziffern bezeichneten Reihenfolge unter Angabe des Familien- und Vornamens, des Geburtsdatums, der Sozialversicherungsnummer, der Staatsangehörigkeit, des Arbeitgebers sowie des ordentlichen Wohnsitzes anzuführen.
  • die eigenhändig unterschriebene Erklärung jedes einzelnen im Wahlvorschlag verzeichneten Wahlwerbers, aus der ersichtlich ist, dass er/sie die Voraussetzungen für die Wählbarkeit erfüllt und mit der Aufnahme in den Wahlvorschlag einverstanden ist.
  • den Familien- und Vornamen und die Anschrift des Zustellungsbevollmächtigten.

Die Wahlvorschläge müssen von mindestens 300 Wahlberechtigten oder von fünf Kammerräten unterstützt werden. Für jeden Wahlberechtigten, der einen Wahlvorschlag unterstützt, ist eine von diesem eigenhändig unterschriebene Unterstützungserklärung dem Wahlvorschlag anzuschließen, aus welcher seine Identität und Wahlberechtigung hervorgehen.

Die wahlwerbenden Gruppen haben für den Wahlvorschlag an die Arbeiterkammer einen Beitrag für die Kosten des Wahlverfahrens in der Höhe von 510 Euro zu leisten. Dieser Beitrag ist gleichzeitig mit der Einbringung des Wahlvorschlages zu erlegen. Unterbleibt dies, so gilt der Wahlvorschlag als nicht eingebracht.

Wahlberechtigung

Alle Mitglieder der AKNÖ sind wahlberechtigt, manche müssen sich aktiv in die Wählerliste eintragen lassen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Briefwahl

Sie können mit der Wahlkarte Ihre Stimme abgeben. Hier erfahren wie es geht.

Wählen im Betrieb

Informationen über die jeweiligen Wahlorte und Wahlsprengel.

Verwandte Links

Zum Seitenanfang